Cordula Hofmann-Molis

Wie vollziehen sich Trennungen? Sind sie schmerzhaft oder befreiend? Geschehen sie still und unbemerkt, oder bergen sie die Chance zur Reflexion in sich?
Cordula Hofmann-Molis, von 1977 bis 2010 Lehrende an der Universität Mozarteum in der Studienrichtung Textiles Gestalten, hat entschieden, ihren aktuell durchlebten Trennungsprozess öffentlich zu thematisieren. Nach 33 Jahren, in denen sie diese Ausbildungsstätte entscheidend mitprägte, verabschiedet sie sich nun in die Pension. Sie lädt mit dieser Ausstellung dazu ein, an dieser Situation teilzuhaben und sich dem Phänomen des Trennens auf vielfältige Weise zu nähern.

Neben ihrem „Kleid aus Blei“ sind in der Ausstellung Arbeiten von vier ehemaligen Studierenden zu sehen:

Renate Egger
Christine Leitner
Johanna Sturmmayr
Luzia Zelger

Sie folgten der Einladung von Cordula Hofmann-Molis, ihre subjektiven Zugänge zum vorgegebenen Thema zu präsentieren. Alle Arbeiten kreisen um diesen einen Abschied, reflektieren Vergangenes, stellen in Frage, erweisen Respekt und lassen die Enden offen – denn Trennungen sind Anfänge. Auch sie verabschieden sich stellvertretend für viele Studierende  und zeigen in dieser Ausstellung ihre subjektiven Deutungen des Themas. Mit offenen Enden – wie Trennungen eben sind.

 

Laufbahn : Cordula Hofmann-Molis

 



TRENNUNGEN

Ausstellung anläßlich der Verabschiedung von Prof. Cordula Hofmann-Molis
Zum Thema "Trennungen" sind auch Arbeiten von
Renate Egger, Christine Leitner , Johanna Sturmmayr, Luzia Zelger zu sehen


Bleimantel01
Fagott1 Kleid aus Blei Fagott2

Cordula Hofmann-Molis

Arbeitstisch Arbeitstisch
 
  Strickbahnen weisser Turban  
Renate Egger
Christine Leitner   Christine Leitner
Christine Leitner
 
Johanna Sturmmayr
 
Johanna Sturmmayr
  Luzia Zelger   Luzia Zelger
Luzia Zelger
Bilder der Vernissage
 
Vernissage 1