Renate Maak

Renate Maak

Die Ausstellung präsentiert unterschiedlichste Arbeiten der Künstlerin, die damit einen kleinen Querschnitt aus ihrem Werk zeigt. Am Anfang des Schaffens von Prof.Renate Maak stand die Tapisserie, das Bildgewebe. Die in der DDR geborene Künstlerin hat an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebich-stein, Textilkunst mit Schwerpunkt Tapisserie studiert und mit Diplom abgeschlossen. Da nur sehr wenige Studierende an dieser Hochschule aufgenommen wurden, waren zu DDR- Zeiten die Arbeitsmöglichkeiten als Textilkünstlerin gesichert. Renate Maak erhielt sehr viele Aufträge für Kunst am Bau, für die Ausgestaltung großer öffentlicher Gebäude mit Bildgeweben.
Sie wollte aber weg aus der DDR und kam auf abenteuerlichen Wegen 1982 durch Heirat nach Österreich, Graz. Bald erhielt sie dort eine Stelle als Lehrende für Textil-Design an der HTL, da ihr Diplom der Kunsthochschule Halle in Österreich durch den bekannten Tapisserieweber Prof. Fritz Riedl an der Universität für Gestaltung in Linz anerkannt wurde.
Neben ihrer Unterrichtstätigkeit arbeitete Renate Maak immer weiter als Textilkünstlerin und baute ein Netzwerk unter österreichischen und europäischen Kunstschaffenden auf. Bereits 1984 initiierte sie das erste „Internationale Textilkunstsymposium“ in Graz, das 2014 sein 30-jähriges Bestehen feiern konnte. Schon beim ersten Symposium waren auch Künstlerinnen und Künstler aus der DDR, CSSR und Exjugoslawien eingeladen und konnten - zwar unter schwierigen Bedingungen - in Österreich ausstellen. Im Laufe der 30 Jahre haben 235 TeilnehmerInnen aus 38 Ländern am Grazer Textilkunst-Symposium teilgenommen. Die Seele und der Motor der großen Veranstaltung war immer Renate Maak. In den 30 Jahren haben sich die Vorstellungen, was man unter Textilkunst versteht, sehr gewandelt. Über Jahrhunderte galt nur der Bildteppich als Kunst, als große, flexible bildhafte Darstellung an der Wand. Schon in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts begannen vor allem Künstlerinnen aus dem Osten, z.B.aus Polen, die geschlossene Fläche aufzubrechen oder das Material zu vergröbern. Die Textilkunst rückte weg von der Wand in den Raum hinein, man begann unterschiedlichste Textiltechniken und Materialien einzusetzen und schuf spannende textile Skulpturen und Rauminstallationen.

Zu den ausgestellten Exponaten in der Textil-Kunst-Galerie:
Eine 450 cm breite Tapisserie in drei Teilen zeigt in leuchtenden Grund-Farben abstrahierte pflanzliche Formen und ein zentrales gespaltenes Herz. Diese Arbeit belegt die Professionalität von Renate Maak als Tapisserieweberin und sozusagen den Anfang ihres Schaffens. Alle anderen Werke sind völlig frei von Konventionen gearbeitet und zeigen das kreative Reagieren der Künstlerin auf vorgefundene Materialien und Objekte. In drei Arbeiten wird sozusagen „Müll“ als schönes, noch wertvolles Material entdeckt - so z.B. gebrauchte Kaffeefilter, die ausgebreitet ihre interessante Farbigkeit offenlegen und die von gestickten kritischen Texten begleitet werden. In einer zweiten Arbeit wurden quadratische dicke Papiere - ursprünglich waren es Weinfilter - subtil geprägt und bestickt. Eine andere Arbeit erinnert an einen Kimono, in dem benutzte Teebeutel ganz zart zusammengefügt wurden. An diesen Werken ersieht man, wie sensibel Renate Maak auf Materialien und deren Farbtöne reagiert, sie aufgreift  und durch feine Stickerei aufwertet. So wurden alte beschriebene Blätter aus Pergamentpapier mit dunklen Fäden im Überfangstich auf einer interessanten textilen Struktur befestigt. Die Schrift wirkt selbst wie Stickerei. Die Künstlerin arbeitet gerne in Serien, ordnet kleinere Arbeiten rhythmisch zu Flächen oder fügt immer wieder die gleichen Formen aneinander. Am  filigransten wirken zwei große transparente Textilien aus Papierschnurteilen, die aneinander geknotet wurden und den Flächen Struktur und Rhythmus geben.
Die Bezeichnungen „Gedankenranken“, „Dampfgeflüster“, „Spuren“ und „Bewahren“ verraten, welche Vorstellungen hinter der künstlerischen Arbeit stehen.

lebenslauf.pdf

Renate Maak "bewahren"
bewahren Spuren Spuren
bewahren
Spuren
 
Dampfgeflüster Dampfgeflüster Dampfgeflüster
"dampfgeflüster"
 
lebensphasen
phasen
Lebensphasen
"phasen aus meinem leben"
 
Gedankenranken Gedankenranken Gedankenranken
Gedanken ranken
 
Kimono Mozart Mozart
Kimono
Mozart
 
Vernissage
Vernissage
vernissage
vernissage
Vernissage
Vernissage-Impressionen
vernissage vernissage  
  vernissage Vernissage